Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles

#Verkehrsgutachten sagt voraus, dass sich durch den Bau einer 4-spurigen A98 der Verkehr in der Region verdoppelt!

Das Verkehrsgutachten der PTV-Group wurde von der DEGES am 14. Juli 2021 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die Ergebnisse sind für alle überraschend, denn die Verkehrszahlen der neuen Studie weichen signifikant von den Zahlen des letzten Gutachtens von 2013 ab, das aus dem gleichen Hause stammt.
Es wurden die Daten einer aktuellen Verkehrszählung, sowie Annahmen zu Bevölkerungswachstum und Entwicklungen im überregionalen Verkehrsnetz, und weitere Annahmen getroffen.
Auf dieser Basis wurde die Straßenauslastung im Bereich der A98 modelliert.
Gezeigt wurden die Situationen:
a) heute
b) das Jahr 2040 ohne den Weiterbau der A98
c) verschiedene Ausbausituationen der A98 im Jahr 2040
Insbesondere beim "Planfall 2040 mit A98" treten große Abweichungen zwischen dem alten und dem aktuellen Gutachten zutage. Hier kommt die aktuelle Studie zu dem Ergebnis, dass die Verkehrsmengen 2040 mit einer A98 um den Faktor 2.25 auf dem Abschnitt A98 B500-Laufenburg im Vergleich zu der Situation ohne A98 zunehmen würde - also um mehr als das Doppelte!
Dieser Verkehr, der durch die A98 von irgendwoher zusätzlich angezogen werden muss, könnte laut der Studie nur im 4-spurigen Vollausbau bewältigt werden.
Das Verkehrsaufkommen im Jahr 2040, ohne den Weiterbau A98 im Abschnitt 8/9 würde laut Gutachten nur geringfügig um den Faktor 1.3 steigen. In diesem Fall wäre der Bau einer Autobahn ungerechtfertigt. Darin sind sich beide Gutachten einig.

In der vom Land Baden-Württemberg 2012 beauftragen Vorgängerstudie (s.o.), ist der Einfluss der A98 im Prognosefall 2023 auf die Verkehrszunahme mit einem maximalen Faktor von 1.55 weit vom Faktor 2.25 der aktuellen PTV Studie entfernt und das gleiche Gutachterbüro sah damals keinen Grund für den Weiterbau der A98 (siehe Stuttgarter Zeitung).
In welchen Punkten die zugrunde gelegten Annahmen zwischen den Gutachten im Detail abweichen und wie diese Abweichungen begründet werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt unklar.

Die zusätzlich vorgelegte Prognose 2040 (mit Autobahn) muss gründlich überprüft werden.

Es ist zu erwarten, dass eine Verkehrszunahme in dieser Größenordnung durch eine Autobahn die lokalen Engpässe in Waldshut massiv verschärfen werden und die erhoffte Entlastung der Waldshuter Ortsdurchfahrt nicht eintritt. Hier finden Sie unsere Stellungnahme.

Das Ziel jeder Planung sollte die Reduktion von Transitverkehr - nicht dessen Steigerung sein.

Wir wollen eine schnelle und nachhaltige Lösung für Waldhut, deshalb mit Recht Pro-Basistunnel.

Kontaktieren Sie uns: info@pro-basistunnel.de

 

Forderungen der Region zum Abschnitt Hauenstein-Tiengen der A98.8/9

 

Nach anfänglichen Gesprächen mit den Gemeinden Waldshut, Dogern, Albbruck und Laufenburg sowie den Vertretern der Bürgerinitiativen "Pro-Basistunnel e.V.", "JA zur A98 - JA zur Bergtrasse" und zur Petition "Abfahrt Hauenstein" bekam jede der Gruppen die Möglichkeit, schriftlich die Anforderungen an die zukünftige Verkehrsverbindung einzureichen. Aus diesen Stellungnahmen wurde durch den Regionalverband Hochrhein, dem Organisator der Plattform, ein konsolidierter Anforderungskatalog erstellt, der von allen beteiligten Gemeinden und Gruppen als Ziele der Region BESCHLOSSEN wurde. Dieser Katalog wird nun der Deges GmbH als Planungsgrundlage zur Verfügung gestellt und umfasst folgende 16 Ziele:

1 / 2

2 / 2

3 / 6

4 / 6

5 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

6 / 6

Der aktuelle Stand der Planungswerkstatt ist auf den  Projektseiten der DEGES ebenso zu finden, wie ein Plan der 8(+3)  aktuell betrachteten Varianten. Neben den Plänen vermittelt auch eine virtuelle Probefahrt auf der Bergtrasse, oder der Taltrasse einen Eindruck der Auswirkungen des Projekts.

 

 

 

 

 

 

 

Dieser Plan, vom Regierungspräsidium, Freiburg stellt eine realisierbare Möglichkeit des Regierungspräsidiums Freiburg dar.
Die Planung lässt alle Varianten offen, von der 4-spurigen Autobahn bis zur 3-spurigen Umfahrung kombiniert mit der Bundesstraße. Ein zweispuriger Tunnel würde bereits den Anforderungen genügen, der endgültige Tunnelverlauf kann von diesem Entwurf abweichen.

Herzlich Willkommen!

Auf der Internetseite der Initiative für

• den Erhalt unserer Umwelt und die Erhöhung der Lebensqualität am Hochrhein
• die schnelle und wirtschaftliche Realisierung einer Schnellstraße A98/B34+
• ein Abbau der Verkehrsmisere in Waldshut durch eine Umfahrung mit bezahlbaren Tunnelabschnitten

Das Thema A98…

 
… bewegt uns Menschen hier am Hochrhein nun schon seit mehreren Jahrzehnten. Für Waldshut und seine Ortsteile sowie für die überwiegende Mehrzahl der Gemeinden...
 
 
 
zwischen Hauenstein und Tiengen gilt der Basistunnel in Verbindung mit einer entsprechenden Taltrasse als mit Abstand beste Lösung, denn:

• sie bringt die größtmögliche Verkehrsentlastung

• sie schont Natur und Landschaft am meisten

• sie hat die geringste Lärmbelästigung für die Bürger

Mit Recht PRO Basistunnel…

... so lautet das Motto unserer Initiative zu Gunsten dieser Lösung. Wir hoffen, Ihnen dazu einige interessante Informationen zu liefern. Besonders würden uns natürlich freuen, auch Sie für unsere Initiative zu gewinnen.

Im Auftrag von PRO Basistunnel…

... wurde durch den von uns beauftragten Rechtsanwalt Till Bannasch von der Freiburger Kanzlei Fridrich Bannasch & Partner die Studie „Rechtliche Strategien der Betroffenen im Verfahren zum Bau der A 98“ erarbeitet. Sie steht den Mitgliedern unserer Initiative kostenlos zur Verfügung.

Werden Sie Mitglied und unterstützen Sie unsere Gemeinschaft!

 

Mit Recht

PRO Basistunnel…

- Dafür machen wir uns stark!